Geschichte

Klagenfurt war für das Fechten schon immer ein guter Boden. Bereits um 1550 hatten die Landstände im “Landschaftlichen Collegsapientiae et pietatis” einen Fechtmeister (Hans Kistler) angestellt. Nach der Revolution 1848 wurde von den Turnvereinen und Burschenschaften der Fechtsport in Klagenfurt weiter gepflogen.

So führte der Kärntner Turnvater Karl Meinhardt um 1850 auch eine Fechtriege. Die Klagenfurter Studentenlegion hat um 1849 den großen Saal des Trauben-Hofes (in der Adlergasse) als Fecht- bzw. Paukboden benützt.

murero-hans-kleinDer erste erfolgreiche Klagenfurter Fechter war Johann Murero, der nicht nur die Armeeturniere 1903 (Säbel), 1904, 1906 und 1910 im Florett und Säbel gewann, sondern auch als Fechtmeister (in einer Dienstbeschreibung) mit Luigi Barbasetti auf eine Stufe gestellt wurde und in Berlin sehr erfolgreich war. 1909 wurde der KAC als Fußballclub gegründet.

Von der Gründung an wurde – wie damals gesellschaftlich üblich – mayrim KAC auch gefochten. Baron von Zois und Regierungsrat Hans Wehr waren die ersten Fechtmeister des Clubs. 1935 wurde von Architekt Walteweczerecr Mayr beim KAC eine Fecht(sport)sektion gegründet. Als Fechtmeister arbeiteten Artur Verzan und Dr. Walther Peck. Erfolgreichster Fechter dieser Zeit war Dkfm Hugo Weczereck, der u.a. 1937 bei der WM in Paris Bronze holte. Bereits 1936 und 1937 richtete der KAC im Rahmen der Wörthersee-Spiele hervorragend besetzte Fechtturniere aus, bei denen Weltmeister und Olympiasieger am Start waren.

In den fünfziger Jahren waren es vor allem Adolf Kalb, Erwin Wagenthaler und Dr. Hellmut Huber welche die KärntnerprauseFechtszene beherrschten. Fritz Prause – die Säbellegende des KAC – kam 1967 vom Villacher Turnverein zu2kac1970m KAC. Er nahm 1972 an den Olympischen Spielen in München teil und wurde 1974 Staatsmeister. Mit Alexander Stadler schaffte ein weiterer KACler nach Prause den Österr, Juniorenmeistertitel (1970) und die Jun-WM-Teilnahme.

Im Florett und Degen waren es Karl Robatsch und Hans Reinhard Waldner, welche mehrere Kärntner Meistertitel erkämpften. Die Trainer in dieser Zeit waren die Ungarn stadlerDr. Viganrobatsch-karlty und Nagy, danach die Polen Lapinsky und Podsdawek. 1977 übernahm Karl Robatsch die Trainerarbeit, bei welcher er ab 1978 von Hans Reinhard Waldner unterstützt wurde. Dieses Team sorgte in den folgenden 15 Jahren mit ihren Schülern dafür, daß der KAC 38 Österreichische Meistertitel gewinnen konnte.  1977 übernahm Karl Robatsch die Trainerarbeit, bei welcher er ab 1978 von Hans Reinhard Waldner unterstützt wurde. Dieses Team sorgte in den folgenden 15 Jahren mit ihren Schülern dafür, daß der KAC 35 Österreichische Meistertitel gewinnen konnte.

Nadja1Sechsmal wurde die Teilnahme an Junioren-WM geschafft. Vorrobatsch-nim2 allem die Geschwister Nadja und Marcus Robatsch , die jeweils 8 mal Österr. Meister wurden, prägten diese Zeit. Aber auch FechterInnen wie Katrin Pototschnig (Österr. Jugendmeisterin 1982), Patricia Waldner, Tanja Kogler, Sabine Eisshofer, Alexandra Wrulich, Sabine Pika, Isabella Ernst und die Burschen Thierry Hegenbart, Markus Kerschischnig (1989 vierfacher Österr. Jugend-Meister Florett + Degen – Einzel + Mannschaft), Hannes Jetz, sorgten für Österr. Jugend- und Juniorenmannschaftstitel. Ing. Peter Brigola und Wolfgang Gasser sorgten auf Kärntner Ebene für fechterische Erfolge. 1992 übernahm Mag. Wolfgang Gasser das Traineramt, bei welchem er ab 1995 von Tamasz Medgyes unterstützt wurde.

SW-Michi1Die FechterInnen: Michael Gruber, Sandra Kleinberger, Katrin genser katrin autGenser, Hanna Koch, Christopher Lessiak und Thomas Macher erkämpften Österr. Meistertitel. Für die Kadetten-WM 1998 qualifizierte sich Michael Gruber, während 1999 Sandra Kleinberger die Qualifikation schaffte. Sie war es auch, die dem KAC zum Jubiläumsjahr 1999 (90 Jahre KAC) mit dem 7. WM-Platz im Degen das schönste Geburtstagsgeschenk überbrachte.

Die Fechtsaison 2000 verlief ebenfalls sehr erfolgreich. Bei den Kärntner Meisterschaften war der KAC mit 12 Titel der erfolgreichste Kärntner Club. Michael Gruber HF Kadetten und Junioren sowie HD Kadetten, Sandra Kleinberger DF Kadetten und Junikac-maoren, Katrin Genser DD Kadetten, Anna Döcker DF allg. Klasse, Macher-ThomasHannes Jetz HF allg. Klasse, Thomas Macher HF Jugend B, Olivia Wohlgemuth DF Jugend C und die HF Mannschaft waren die erfolgreichsten KämpferInnen. Bei den ÖM sicherten sich die Degen-Mannschaft bei den Kadetten und die HFL-Mannschaft in der Jugend B die Titel. Zwei Fechterinnen (Sandra Kleinberger und Katrin Genser) qualifizierten sich für die Junioren- und Kadetten-WM in South Bend, wobei Kleinberger ihre Leistung aus dem Vorjahr überbot und im Damenflorett mit Rang 6 heimkehrte. Die Saison beendete Sandra Kleinberger mit Bronze bei den Staatsmeisterschaften in Degen. 2003, 2005, 2006 und 2007 wurde Sandra Kleinberger Staatsmeisterin im Florett.

JUBELStern des KAC-Fechthimmels bei den Herren war in dieserSW-Sandra Zeit Mag. Marcus Robatsch, der zwischen 2002 und 2006 jeweils in den Top 12 der Weltrangliste zu finden war, 2002 Gesamtweltcupsieger mit dem Degen-Team wurde sowie das WC Turnier in Innsbruck und 2003 den Grand Prix in Bogota gewann. 2005 holte er beim Klassiker in Paris (GP Monal) Silber. Ab diesem Jahr baute sich der KAC im Unterflurbereich der HAK eine Fechthalle. Ein KAC-Traum, den schon RRat Wehr in den 1920ern hatte, ging in Erfüllung.anfängerprüfung-kaccup

kopeinigAb 2006 waren es Ines Kopeinig und Laura Friedl, die den KAC mit Jun-Meistertitel beglückten. 2007 steigt ein neuer Stern auf, Lukas Puchacher beendet als 1. der HD Jugend C Rangliste die Saison. 2008 gibt es zwei Österr. Vizemeistertitel im Degen durch die Geschwister Laura und Lukas Puchacher. Maria Urbas und Laura Puchacher werden als Mitglieder der Kärntner Mannschaft Österr. Mesiterinnen im Degen-Jugendbewerb.

2008 siegte Sandra Kleinberger im Florett bei der Europ. Kontinentalausscheidung in Lissabon und qualifizierte sich für die OS in Peking. Aufgrund nicht nachvollziehbarer Entscheidungen des ÖOC wurde Sandra aber nicht nach Peking entsandt.

Das Jahr 2009 begann sehr erfolgreich. Als einziger Kärntner Fechtclub vermochte der KAC seine FechterInnen aufgrund deren Leistungen zu den Großveranstaltungen zu entsenden. So qualifizierte sich Sandra Kleinberger gleich zu Saisonbeginn mit einem 13. Rang beim Damenflorett-Weltcup in Salzburg für die EM in Plovdiv und die WM in Antalya. Laura Friedl (Damensäbel) und Thomas Macher (Herrenflorett) schafften die Quali für die U-23 EM in Debrecen, wobei Laura Friedl ihren 6. Rang aus dem Vorjahr zu verteidigen hat.

laura2Die allergrößte Freude bereitete aber die erstmals in der Kadetten-Kategorie startende Laura Pauchacher, die völlig überraschend die Qualifikation für die Kad-EM in Bourges und die Kad-WM in Belfast schaffte. Damit belegte der KAC auch seine hervorragende Nachwuchsarbeit.

Zum 100. Geburtstag gingen die Erfolge aber noch weiter. Zuerst holte Laura Puchacher den Österreichischen Meistertitel bei den Kadetten (Degen) in Graz, danach sorgten Laura Friedl und Sandra Kleinberger in Stockerau für Staatsmeistertitel im Säbel und Florett. Für Sandra war es Titel Nr. 5

puchacher-werner-heinz-web2010 gab es organisatorische Veränderungen. Werner H. seebacherPuchacher löste Ingomar Seebacher auf dessen Bitte hin als Präsident ab. Ingomar trat als Vizrpräsident in die 2. Reihe zurück. Sportlich läuft es weiterhin gut. Sandra Kleinberger (Florett) und Laura Friedl (Säbel) holten sich auch die Staatsmeistertitel 2010 und qualifizierten sich für die EM in Lripzig und die WM in Paris. Laura Puchacher schaffte das Double und wurde Österr. Meisterin bei den Kadetten und den Junioren. Im ÖFV Medaillenspiegel rangiert der KAC nach dem AFC Salzburg und Balmung an 3. Stelle. Auch bei der U23 EM war der KAC mit Laura Friedl und Thommy Macher vertreten Sie sorgten mit den Rängen 14. (Laura) und 22. (Thommy) für die besten heimischen Ergebnisse. Zuletzt erstrahlte Laura Puchacher beim ECC Turnier in Zrenjanin mit ihrem Degen in Bronze.

puchacher-lukas2011 zählt zu den erfolgreicheren Saisonen des KAC. Sandra Kleinberger holte sich Staatsmeistertitel Nr. 7 mit dem Florett, Laura Puchacher erkämpfte bei den Junioren und den Kadetten Österr. Meistertitel und Lukas Puchacher erfocht sich in Graz ebenfalls den Österr. Meistertitel bei den Kadetten mit dem Degen. Die Geschwister Puchacher und Katharina Schmedler qualifizierten sich für die EM der Kadetten in Klagenfurt und Sandra Kleinberger startete bei der WM in Catania..

Mit der Ausrichtung der Kadetten-EM 2011 machte der KAC Klagenfurt zur EM-City im Fechten. 469 FechterInnen aus 39 Nationen waren zu Gast in Klagenfurt. Ein Rekord! Im Dezember 2011 richtete der KAC erstmals das European Cadets Circuit Degenturnier um die “Trofeo Maestro Dario Codarin” in Klagenfurt aus.

Wie schon bei der EM ein halbes Jahr zuvor, war die EFC voll des Lobes über die Organisation. Präsident Werner H. Puchacher und sein Team konnten mit der Ausrichtung sehr zufrieden sein. Es war ein Höhepunkt in der Geschichte des KAC zu dem sich auch der sportliche Erfolg gesellte. 2012 holte sich Sandra Kleinberger ihren 7. Staatsmeistertitel mit dem Florett, Laura Puchacher holte sich die Österreichischen Meistertitel im Degen (Junioren und Kadetten) und ihr Bruder Lukas wurde ebenfalls Österr. Meister im Degen (Kadetten).

13Die Saison 2011/12 begann so, wie die alte Saison beendet wurde: erfolgreich. Lukas Puchacher belegte beim ECC in Ankara (Degen) erstmals einen Finalplatz bei dieser Turnierkategorie und wurde 7., womit er die Qualif für die Kadetten EM und WM geschafft hat. Eine Bestätigung seiner Leistung gab es beim ECC in Göteborg. Hier erkämpfte Lukas Rang 10. Schwester Laura ließ puchacher-belfastaber auch nichts anbrennen. Beim JWC in Dijon schaffte sie Rang 11 und damit die Qualifikation für die Junioren EM in Porec und die Junioren WM in Moskau. Katharina Schmedler wollte da auch nicht zurückstehen. Sie schaffte die Quali in Mödling beim dortigen ECC Turnier. Leider kam dann ein Rückschlag. Kathi musste wegen einer schweren Viruserkrankung ihren Start in Porec absagen.

Bei den Staatsmeisterschaften holte Sandra Keinberger ihren 8. Staatsmeistertitel im Damenflorett.

wakonig-finger-kleinBei den Junioren siegte Katharina Wakonig vor Laura Puchacher, ddma-kacalso ein Doppelsieg des KAC, auch der Titel im Mannschaftsbewerb der Juniorinnen ging an den KAC, wobei noch Katharina Schmedler und Carina Mairitsch mit im Team waren. Lukas Puchacher holte sowohl bei den Junioren wie auch bei den Kadetten “Silber” und in der Jugend gab es im DD Mannschaftsbewerb mit Carina Mairitsch, Shari Mae Naumann, Sarah Böckelberger und Anna Stainer die Silberne, Bronze holten im Einzel Sarah Böckelberger und Anna Stainer. (DD C).

heller-alex-webPeter Terscinar aus Wien und Alex Heller aus Feldkirch, meldete sich peter-webbeim KAC an. Lukas Puchacher erreichte mit guten Ergebnissen in Ankara (7.) und Kopenhagen (24.) die volle WM-Quali für 2013.

Sandra Kleinberger war einmal mehr eine sichere Bank für einen Staatsmeistertitel. Sie holte sich den 9. Titel, diesmal mit dem Degen. Im Florett holte sie Bronze. Die Geschwister Lukas und Laura  Puchacher holten sie bei den Jun-ÖM jeweils Bronze; Bruder Felix  gewann Bronze bei der Jugend B. Ebenfalls Bronze in dieser Kategorie holten Felix Puchacher, Marco Klemen und Marcel Stumpfl mit der Degen Mannschaft. Ein neues Talent machte auf sich aufmerksam. Alexander Biro siegte beim Jugend Ranglistenturnier in Treibach und wurde in St. Johann und Klagenfurt 2. Nicht zu vergessen ist die Bronzene mit der Kadetten-Mannschaft (Lukas und Felix Puchacher, Marco Klemen).

Auch in diesem Jahr veranstaltete der KAC das Int. Alpen Adria Jugendturnier (220 StarterInnen) aus 10 Nationen und den European Cadets Circuitt um die Trofeo Dario Codarin mit 320 FechterInnen aus 20 Nationen.

biro-taschek-treibach-webKatharina Taschek führt in der Saison 2013/14 die Österr. Rangliste im Damendegen Jugend C an. Sie siegte bei den Jugendturnieren in St. Johann und Mödling und wurde in Treibach 2. Ebenfalls Rang 2 gab es für sie beim Heimturnier (Alpen Adria) in Klagenfurt. Alex Biro wurde 3.

Für das Double bei den ÖSTM 2014 sorgte einmal mehr Sandra Kleinberger, die sowohl im Florett wie auch im Degen gewann. Peter Terscinar wurde in der Kombination 3. Katharina Taschek wurde ÖM im Degen Jug C.

Das Jahr 2015 begann fulminant, hatten wir mit Lukas Puchacher einen Fechter der in der FIE Juniorenrangliste immerhin auf Platz 21 lag. Auch die Quali für JEM und JWM hatte er geschafft. Erwähnenswert der 2. Rang beim JWC in El Salvador und der Vizemeistertitel bei den Junioren.

Bei den ÖM der Kadetten stürzten unsere Mitfavoriten ab. Felix Puchacher wurde 9., Marco Klemen 10. Nur der Youngster Alexander Biro brachte seine Leistung mit Rang 12.

Bei der “Staats in Graz” holten unsere Aktiven dreimal Bronze. Sandra Kleinberger wurde im DFL und DD 3. Ebenfalls Platz 3 gelang Lukas Puchacher im HD. Wir können mit der Saison zufrieden sein. Anfang der Saison 2015/16 zeigte Lukas Puchacer, dass er gut in Form war und schaffte beim Jun WC in Luxembourg Rang 12. Mit Beginn des Jahres 2016 wurde Lukas wieder ins HSZ nach Dornbirn aufgenommen. In Riga beim Jun WC dann der Knaller, er holte Silber und verlor um den WC Sieg nur gegeen Russen Alexey Rassolov knapp mit 14:15.